Ayurveda

----------




3Ayurveda

NACH OBEN

Pulsdiagnose:

Siehe: Nadi Pariksha

NACH OBEN

Purgieren:

Ausleitende Behandlung über den Darm durch Verabreichung konstitutionsqerechter Abführmittel. Siehe auch: Basti , Vasti .

Some rights reserved, © www.hypnose.in 7ß

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

NACH OBEN

Purana:

Die 18 Puranas sind eine hinduistische Mythensammlung mit Ursprüngen bis ca. 1500 v. Chr. Die berühmteste dieser Geschichten ist die Samudra Manthan .

NACH OBEN

Puspa:

Synonym: Puspa.

Blüte.

NACH OBEN

Punarnava:

Sanskrit für: Boerhavia diffusa .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

NACH OBEN

Purusharta:

Gemäss vedischer Empfehlung wird das Leben in 4 Phasen eingeteilt (= 4 Purushartas):

1. Pharma

2. Artha

3. Kama

4. Moksha

Die ersten 3 dieser Purushartas sind wie Gewürze, die man in seine Lebenssuppe tut.

Siehe auch: Vava und Hita-Avu .

NACH OBEN

Purvakarma:

Synonym 1 Synonym 2 Synonym 3 Synonym 4

Fettbehandlung(en). Ölbehandlung(en). Ölung(en). Purvakarma.

Purvakarma ist ein Sammelbegriff für verschiedene Ölbehandlungen.

Man unterscheidet äusserliche Ölbehandlungen und innere Ölbehandlungen.

Äusserliche Ölbehandlungen: (Bähva Snehana):

Bei äusserlichen Ölbehandlungen werden Öl-Zubereitungen mit Pflanzen-Abkochungen über den Körper massiert und helfen z. B. Srotas zu öffnen und Ama abzutranspotrieren, sie gelten daher auch als mobilisierende Behandlungen.

Beipiele für äusserliche Ölbehandlungen:

- Abhvanga (für den ganzen Körper)

- Shiroabhvanga (für Stirn- und Kopfbereich)

- Shirodhara

Some rights reserved, © www.hypnose.in 77

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

- Pichu

- Shirovasti

Innerliche Ölbehandlunqen (= Snehapäna):

Bei inneren Ölbehandlungen wird in der Regel medizinisches Ghee verwendet.

Das häufigste Beispiel für innerliche Ölbehandlung ist Snehapäna , die z. B. bei der Panchkarma-Kur angwendet wird. Obwohl Snehapäna in der Literatur meist unspezifisch als Synonym für innerliche Ölbehandlungen verwendet wird ist es eine ganz spezielle Form der innerlichen Ölbehandlung.

NACH OBEN

Purva Rupa:

Synonym 1: Purvarupa. Synonym 2: Purva Roopa.

Vorzeichen und frühe Symptome einer biologischen Entwicklung, die bei Untersuchung und Diagnose im Ayurveda berücksichtigt werden. Siehe auch Pancha Nidana und Sthana Samsrava .

NACH OBEN

Q Quinghaosu:

Chinesisch für Artemisia annua .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

NACH OBEN

Rajas:

Rajas ist eines der 3 Gunas . Rajas steht für Eigenschaften der Aktivität, des Handelns, der Veränderung. Es steht auch für Motivation und Rastlosigkeit.

NACH OBEN

Randia dumentorium Lam.

Emetic nut (Englisch). Gang tu hu (Chinesisch). Harizakuro (Japanisch). Madana (Sanskrit). Mainphal (Hindi).

Synonym 1 Synonym 2 Synonym 3 Synonym 4 Synonym 5

Rasa : -Guna : -Virva : -Vipaka : -

Doshas : KV-, P+ Verwendete Pflanzenteile: Früchte, Fruchtrinde, Rinde.

Some rights reserved, © www.hypnose.in 7Q

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Hauptindikationen:

Die Rinde ist nervenberuhigend, Früchte und Fruchtrinde wirken als Brechmittel.

Anwendung:

Fruchtfleisch und Fruchtrinde werden üblicherweise getrocknet und dann zu einem Pulver zermahlen. Zur Anwendung wird es in Mengen von etwa 4 Gramm in kaltes Wasser gerührt und getrunken. Wegen der rasch einsetzenden Brechwirkung wird die Madana manchmal in der Panchakarma-Kur zur Entgiftung eingesetzt. Die spezielle Brechkur heisst Vamana .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

NACH OBEN

Raktamoksha:

Synonym: Raktamokshana.

Blutreinigung, Bluterneuerung, Blutspende.

Raktamoksha ist nach Sushruta Teil der Panchkarma-Kur.

NACH OBEN

Rasa:

Bedeutung 1 Bedeutung 2 Bedeutung 3

Geschmack.

Geschmacksrichtung.

Lymphe.

Zu Bedeutung 2:

Hier eine Liste der Haupt-Geschmacksrichtungen:

Empfohlen heisst dabei: Diese Geschmacksrichtungen reduzieren die entsprechende Dosha -Dominanz. Siehe auch: Ernährung .

NACH OBEN

Rasayana:

Synonym 1: Verjüngungsmittel. Synonym 2: Verjüngungsbehandlung.

Some rights reserved, © www. hypnose .in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Rasa bedeutet Nahrungsessenz und richtige Bewegung.

Ayana bedeutet richtige Bewegung.

Zusammengesetzt bedeutet Rasa-Ayana: Körperkräfte auf den richtigen Weg bringen.

Die Rasayana-Kur gilt als ayurvedische Anti-Aqinq-Kur / Verjüngungsbehandlung. Der Erfolg von Rasayana basiert auf mehreren Faktoren:

Einmal auf einer Zubereitung aus ayurvedischen Heilpflanzen und Mineralien die als Nahrungsergänzung und Kräftigungsmittel dienen. Um den Kräftigungseffekt zu fördern werden gezielt auch Gewürze wie z. B. Pippali oder Amalaki eingesetzt. Durch richtige Ernährung, sollen Körperzellen und Körpergewebe regeneriert werden, und die Leistungsfähigkeit gesteigert werden.

Die ayurvedische Rasayana-Kur kennt spezielle Mittel (wie Boswellia serrata ). die exzellent bei Altersleiden wie Vergesslichkeit, Rheuma, Polyarthritis ... helfen.

Zur Verjüngungskur gehören auch Verhaltensweisen anderen gegenüber: Freundlichkeit, Wahrhaftigkeit, Hilfsbereitschaft, Achtung und Selbstachtung ...

Rasayana unterscheidet zwischen Männern und Frauen, da beide einen unterschiedlichen Hormonhaushalt haben:

Bei Frauen steht Saundara im Vordergrund.

Bein Männern steht die Steigerung der Manneskraft (= Vajikrana) im Vordergrund.

Sinnvoll ist Rasayana nur dann, wenn eine Panchkarma-Kur vorangegangen ist.

NACH OBEN

Rasnaendriya:

Organ des Geschmacks.

NACH OBEN

Rhizom:

Siehe: Kanda

Rishi:

Weiser.

NACH OBEN

Ritcharya:

Saisonale Kuren. Siehe auch: Vritta .

NACH OBEN

Ritu:

Jahrszeit/Saison.

In Indiens National-Kalender dependieren die Monate (= mäsa) vom Stand der Planeten. Statt 4 Jahreszeiten wie in Deutschland, gibt es in Indien 6 Jahreszeiten. Eine Übertragung in den gregorianischen Kalender ist deshalb nur ungefähr möglich.

Chaitra ist meistens der erste Monat. Mit Chaitra beginnt das Jahr. Je nach Planetenstand kann Chaitra mal im gregorianischen März, mal im gregorianischen April sein. Zur Orientierung über die Jahreszeiten hier eine Übersicht:

Some rights reserved, © www.hypnose.in qq

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Die Jahreszeit istz. B. für die Ernte der avurvedischen Heilpflanzen wichtig.

Die Einheit eines Tages wird bemessen in tithi (= Mondtagen). Ein Mondmonat hat zwei paksa (= Hälften) zu je 15 tithi.

Die mit dem Neumond beginnende Hälfte heisst suklapaksa (= helle Hälfte). Die mit dem Vollmond beginnende Hälfte heisst krsnapaksa (= dunkle Hälfte).

In Nordindien und im Dekkan beginnt der Monat üblicherweise mit dem Vollmond; im Süden meist mit dem Neumond.

NACH OBEN

Ruksha:

Trocken.

NACH OBEN

Rupa:

Sypnonym: Roopa

Sicht.

NACH OBEN

Sabdendriya:

Organ des Hörens.

NACH OBEN

Sadhya:

Wörtlich: Heilbar.

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Siehe auch: Anamnese.

Sadvritta:

Hinweise für gutes Verhalten.

Gutes Verhalten gilt als Vritta und ist wichtig für Hita-Avu

Safran:

Siehe: Crocus sativus L.

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

Safuran:

Siehe: Crocus sativus L.

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen

Safuran:

Siehe: Crocus sativus L.

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

Sahaj bala:

Siehe: Bala.

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

Samprapti:

Synonym 1: Samprapthi.

Wörtlich: Pathogenese.

Samprapti ist das Wissen von Entstehen und Verlauf biologischer Vorgänge; insbesondere vom Verlauf der Krankheiten.

Zu den 5 grundlegenden Faktoren, die nach Charaka zur Untersuchung und Diagnose berücksichtigt werden, siehe Pancha Nidana.

Zur ayurvedischen Theorie zum Verlauf von Symptomen und Krankheiten in 6 Stadien siehe: Kriyakala

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in 09

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Samhanan:

Sinngemäss: Formung des Körpers.

Samhanan spielt bei der ayurvedischen Diagnose eine Rolle; speziell bei dem Teil, den man übersetzt als Körperlesen bezeichnet. Siehe auch: Praman .

NACH OBEN

Samhita:

Bedeutung 1: Hymne. Bedeutung 2: Sammelwerk.

Siehe auch: Brihat travi .

NACH OBEN

Samudra Manthan:

Synonym 1: Samudra manthanam. (Manthanam ist synonym mit Manthan und bedeutet umrühren).

Synonym 2: Sagar manthan. (Sagar ist synonym mit Samudra und bedeutet Ozean / grosse Menge

Flüssigkeit).

Synonym 3: Ksheersagar manthan (Ksheersagar setzt sich zusammen aus Ksheer für Mich und Sagar für

Ozean).

Synonym 4: Churning of the ocean.

Die Samudra Manthan ist die bekannteste Geschichte in den Puranas . Die Geschichte wird alle 12 Jahre mit dem Fest Kumbh Mela gefeiert.

NACH OBEN

Sanchaya:

Sanchaya bezeichnet beim Krivakala das Stadium der Akkumulation .

NACH OBEN

Sandhi:

Gelenkteile, die an Knochenenden von Snavu zusammengehalten werden. Siehe auch: Marma

NACH OBEN

Sandmalve:

Botanischer Name: Sida cordifolia. Siehe: Bala und Heilpflanzen .

NACH OBEN

Sara:

Bedeutung 1: Extrakt. Bedeutung 2: Flüssigkeit.

Siehe: Sammeln avurvedischer Heilpflanzen .

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in Qß

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Sarira:

Körper.

Zur Bedeutung siehe auch: Pranqnaparadha .

NACH OBEN

Sassafras officinale:

Synonym 1 Synonym 2 Synonym 3 Synonym 4 Synonym 5 Synonym 6

Sassafras albidum (Botanisches Synonym). Laurus Sassafras (Botanisches Synonym). Cinnamon Wood (Englisch). Fenchelholzbaum (Deutsch). Fieberbaum (Deutsch). Nelkenzimtbaum (Deutsch).

Ursprünglich ist der Sassafras-Baum in Nord-Amerika verbreitet. Sassafras gehört nicht zur traditionellen indischen Heilkunde; er ist hier erwähnt, da sein Öl früher zur Aromatherapie für die Behandlung von Depressionen verwendet wurde. Diese Aromatherapie wurde manchmal zur ayurvedischen Behandlung dazukombiniert, z. B. in Form von Raumbeduftung während einer Massage.

Der Sassafras-Baum ist eine Laubpflanze, die je nach klimatischer Umgebung eine Höhe von 2 bis 30 Metern erreicht. Blütezeit ist von April bis Mai.

Hauptindikationen:

Behandlung von Blasensteinen, Therapie von Depressionen, Verwendung als Gewürz.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile:

Verwendet werden vor allem Rinde und Wurzelstock.

Pharmazeutisch aktive Inhaltsstoffe:

Aus Rinde und Wurzelstock wird auch das Sassafras-Öl gewonnen, welches als Hauptbestandteil bis zu 80 % Safrol enthält. Weitere Inhaltsstoffe sind Eugenol, Campher, Pinen u. a.

Safrol kann (genau wie das Öl des Acorus Calamus ) zu Phenylethylamin-Derivaten weiterverarbeitet werden. Wegen dieser möglichen Weiterverarbeitung unterliegt Sassafras in einigen Ländern gesetzlichen Regelungen. Seit 1981 ist das Sassafras-Öl in Deutschland nicht mehr als Aromastoff in Lebensmitteln zugelassen. In Amerika verwenden einige Firmen Sassafras-Aromen zum Würzen ihrer Produkte. Firmen, die original-natürliche Sassafras-Aromen verwenden, sind deutlich in der Minderheit. Mit künstlichem Sassafras aromatisierte Produktgruppen sind: Root-Beer, Tabak-Artikel, Tee ...

Auch botanisch ist der Sassafras-Baum höchst interessant: An einem Baum können bis zu 3 verschiedene Blätterformen vorkommen.

?

/

© www.hypnose.in

© www.hypnose.in

Lignum Sassafras, quer Präparat und Mikroskop-Foto von Chris Heinegg, März 1998.

Lignum Sassafras, längs Präparat und Mikroskop-Foto von C. M. Landau, März 1998.

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen

NACH OBEN

Sastra:

Für bestimmte Arten von Wissen gibt es drei Instanzen: Diese heissen: Sastra, Guru und Sadhu.

1. Sastra bezieht sich auf Schriften, in denen Wissen aufgezeichnet ist. Z. B. in den Veden, oder der Tarka Sastra.

2. Gurus sind Personen, die bestimmte Arten von Wissen weitergeben oder bewusst machen.

3. Sadhus sind Persönlichkeiten, die das Wissen praktisch leben.

Wenn man sich mit Ayurveda beschäftigt begegnen einem immer wieder Formulierungen nach dem Muster: Die drei Instanzen des Wissens; Achtaliedriae Untersuchung : Zehnaliedriae Untersuchung , usw. ... Die Numeraladverben weisen einfach darauf hin, dass hier eine Tradition besteht, in der sich sehr viele Leute über sehr lange Zeiträume sehr systematisch mit bestimmten Dingen beschäftigt haben.

Sammlung und Systematisierung von Wissen ist der Beginn einer jeden Wissenschaft.

Ein Vorteil dieser aufzählenden Darstellung besteht sicher auch in der Didaktik: Die Sache kann somit exzellent gelernt und unterrichtet werden; lässt sich inhaltlich weitestgehend vollständig an die nächste Generation weitergeben.

NACH OBEN

Satayuga:

Wörtlich: Die gute Zeit.

NACH OBEN

Sattva:

Ist eines der 3 Gunas . Sattva steht für Eigenschaften der Helligkeit, Klarheit, Reinheit. Der Begriff wird auch verwendet für reine Ausgewogenheit / Ausgeglichenheit sowie für Streben nach Wissen und Bewusstsein.

NACH OBEN

Saundara:

Schönheit.

NACH OBEN

Sara:

Bedeutung 1 Bedeutung 2 Bedeutung 3

Beweglich. Fliessend. Widerstandskraft der Dhatus

NACH OBEN

Satwa:

Bedeutung 1: Psyche / Bewusstsein.

Bedeutung 2: Psychische Stärke / Verfassung, Psychische Belastbarkeit .

Der Begriff spielt eine Rolle bei der zehngliedrigen Untersuchung .

Weitere Veknüpfungspunkte: Untersuchungs- und Diagnose-Systeme , Marias .

Some rights reserved, © www.hypnose.in gc

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

NACH OBEN

Satmya:

Bedeutung 1: Flexibilität. Bedeutung 2: Anpassungsfähigkeit.

Satmya ist ein Punkt der zehnqliedriqen Untersuchung .

Hier werden Gewohnheiten ausgelotet, die bei der Behandlung hilfreich oder hinderlich sein können: Ernährunqsqewohnheiten , Rauchen, Trinken, Schlafverhalten, Sport, ...

Zu den für die Gesundheit förderlichen Gewohnheiten siehe: Dinacharva .

Shabda:

Bedeutung 1: Stimme.

Bedeutung 2: Schall.

Bedeutung 3. Aussage (siehe Pramana Niroopana ).

Die Diagnose der Stimme ist Teil der achtgliedrigen Diagnose .

Shallaki:

Sanskrit für: Boswellia serrata .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

Shalyanirharan:

Wörtlich: Operativ, chirurgisch.

Die medizinischen Anwendungen des Ayurveda kennen 3 grundsätzliche Arten der Behandlung: Lindernde , reinigende und operative .

Siehe auch: Anamnese.

Shaman:

Wörtlich: Lindernd.

Die medizinischen Anwendungen des Ayurveda kennen 3 grundsätzliche Arten der Behandlung: Lindernde , reinigende und operative .

Siehe auch: Anamnese.

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

Sharan Ritu:

Herbst.

Some rights reserved, © www.hypnose.in Qß

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Die Jahreszeit ist z. B. für das Ernten der avurvedischen Heilpflanzen wichtig. Die indischen Monatsnamen und ihre Zuordnung zum gregorianischen Kalender werden beim Eintrag Ritu besprochen.

NACH OBEN

Shatavari:

Sanskrit für Asparaqus racemosus .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

NACH OBEN

Shodhan:

Wörtlich: Reinigend.

Die medizinischen Anwendungen des Ayurveda kennen 3 grundsätzliche Arten der Behandlung: Lindernde , reinigende und operative .

Siehe auch: Anamnese .

NACH OBEN

Shirodhara:

Gesprochen: Schiorara.

Synonym 1 Synonym 2 Synonym 3 Synonym 4

Sirodara. Sirodhara. Stirnguss (Deutsch). Moordhanya Dhara.

Shirodhara gilt als einer der erlebnismässigen Höhepunkte der Ayurveda -Behandlung: Warmes Öl, individuell versetzt mit ayurvedischen Kräutern / Heilmitteln, wird in einem feinen Strahl aus einem Topf langsam und gleichmässig auf die Stirn gegossen. Der Ölstrahl wird in feinen, langsamen Pendelbewegungen hin und her geschwenkt. Während der Behandlung wird das Öl mehrfach nachgefüllt.

Dauer der Behandlung hängt von der Person ab, für die das Shirodhara durchgeführt wird (etwa zwischen 30 bis 60 min).

Der ayurvedische Stirnguss fördert die Konzentration, befreit von Stress und Anspannung, gleicht hohen Blutdruck aus, hilft bei Tinnitus, Schlafstörungen, Migräne, Depressionen ...

Siehe auch Pizzichilli .

NACH OBEN

Shiroabhyanga:

Synonym: Siroabhyanga.

Shiroabhyanga ist eine Variante der Abhvanga-Massage . Die Shiroabhyanga wird ebenfalls mit Öl durchgeführt, bezieht sich jedoch nicht auf den ganzen Köper, sondern konzentriert sich auf den Kopf- und Stirnbereich.

Wie alle Abhyanga-Massagen wird auch die Shiroanhyanga in den meisten Fällen als Synchronmassage praktiziert. Wegen des verkleinerten Massagebereichs wird jedoch die Shiroabhyanga im Unterschied zur normalen Abhvanqa , meist nur von einem Ayurveda -Therapeuten oder Masseur durchgeführt.

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in Q7

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Shishir Ritu:

Winter.

Die Jahreszeit istz. B. für das Ernten der ayurvedischen Heilpflanzen wichtig.

Für die indischen Monatsnamen und ihre Zuordnung zum gregorianischen Kalender siehe: Ritu

NACH OBEN

Shita:

Bedeutung 1: Kalt. Bedeutung 2: Kühlend

NACH OBEN

Shita Virya:

Kühlende Dynamik.

NACH OBEN

Shiva:

Synonym: Neelakantha.

Wörtlich: Neela bedeutet blau. Kantha bedeutet Hals /Kehle.

Shiva ist der Gott der Leidenschaft, Zerstörung und Erneuerung.

Weitere Eigenschaften, die von Shiva verkörpert werden sind: Mut, Einfachheit, Leidenschaft, reine Liebe etc.

Shivas Ehefrau heisst Parvati .

Eine der berühmtesten Geschichten, in der sie vorkommen ist die Samudra Manthan.

NACH OBEN

Shodasha:

Shodasha ist ein Begriff der bei der Chaturvinshati Purusha eine Rolle spielt.

8 der Prinzipien liegen in Prakriti (= in reiner Form) vor.

Die Shodasha (= 16) Prinzipien liegen in Vikara (= gemischter Form) vor.

NACH OBEN

Shunthi:

Synonym: Sunti.

Getrockneter Ingwer .

Rasa : Katu .

Guna von Shunthi : Laqhu , Sniqdha .

Virya : Ushna .

Vipaka : Madhura .

Die Ayurveda-Medizin unterscheidet zwischen frischem und getrocknetem Ingwer:

Bei chronischen Atemwegserkrankungen und zur Besserung neurologischen Befindens nimmt man trockenen Ingwer oder Ingwersaft.

Beispiel 1 - Bronchitis:

Man nehme 3 x täglich einen je einen halben Löffel gemahlenen Ingwer, Pfeffer und Gewürznelken auf ein Glas Tee.

Bei Bedarf mit Honig süssen.

Some rights reserved, © www.hypnose.in qq

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Beispiel 2 - Asthma:

Man nehme einen Teelöffel frischen Inqersaft und rühre ihn in eine Tasse Fenugreek Tee (Bockshornklee-Tee) aus

einem Teelöffel Fengugreek-Samen zubereitet. Bei Bedarf mit Honig süssen.

Bei Brechreiz, Übelkeit und Magenverstimmung nimmt man frischen Ingwer .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

NACH OBEN

Sida cordifolia:

Botanischer Name für: Bala .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

NACH OBEN

Siddhis:

Spezielle Fähigkeiten, die man im Lauf einer bestimmten Entwicklung gewinnt. Diese Fähigkeiten werden von

manchen als interessantes Beiwerk gesehen, von manchen als Störung.

Siddhis können vom Ziel erheblich ablenken, beispielsweise bei Meditation oder Yoga .

NACH OBEN

Sira:

Kanäle über die Körperteile mit verschiedenen lebenswichtigen Flüssigkeiten und Nährstoffen versorgt werden:

Raktavaha (= Blutkreislauf inkl. Arterien, Venen, ...)

Vatavaha (= Nerven)

Pittavaha Kapha Vaha (= Lymphgefässe) und andere ...

Siehe auch: Marma

NACH OBEN

Siroroga:

Gesprochen: Schiroroga Kopfschmerzen.

NACH OBEN

Snayu:

Strukturen, die Knochen mit Muskeln verbinden: Bänder, Sehnen, Siehe: Marma.

NACH OBEN

Snana:

Duschen.

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in QO

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Snehapana:

Synonym: Snehapana.

Obwohl Snehapana in der Literatur meist unspezifisch als Synonym für innerliche Ölbehandlunqen verwendet wird ist es eine ganz spezielle Form innerlicher Ölbehandlung.

Snehapana wird als Einzel-Behandlung wie auch während einer Panchkarma-Kur angewendet.

Snehapana beginnt üblicherweise morgens nach der Körperreinigung. Medizinisches Ghee wird innnerlich auf nüchternen Magen angewendet. Alter, Dosha-Konstitution, Gesundheitszustand und Verdauungsaktivität werden mit in die Behandlung einbezogen um die richtige Dosierung zu bestimmen.

Die Snehapana-Behandlung dauert normalerweise zwischen 5 und 7 Tagen, je nach Zustand des Patienten und je nach dem, weleches Ziel erreicht werden soll.

Siehe auch Vamana.

NACH OBEN

Snigdha:

Bedeutung 1: Ölig. Bedeutung 2: Befeuchtend.

NACH OBEN

Somalata:

Siehe: Ephedra vulgaris .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen

NACH OBEN

Sonnengruss:

Sanskrit 1: Surva namaskara . Sanskrit 2: Surya namaskar.

Der Sonnengruss ist eine Gruppe von Übungen im Yoga .

Die Übungen regen das Herz-Kreislauf-System an, dehnen und wärmen den Körper, weshalb sie oft am Beginn einer Yoga-Sitzung zum Aufwärmen geübt werden.

Morgens praktiziert hilft der Sonnengruss, aktiv zu werden. Abends wirkt er entlastend, um blockierte Energien frei zu setzen.

Manchmal werden die Übungen mit innerlich rezitierten Texten kombiniert. Diese Texte haben teilweise Charakter eines Gebets, teilweise Charakter affirmativer Suggestionen und versehen die Übungen mit mehr Bewusstsein und Sinn. Gleichzeitig sind die Texte Gedächtnisstütze der teilweise sehr komplexen Choreographie der Bewegungsabläufe.

NACH OBEN

Sparsendriya:

Organ der Berührung.

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in OQ

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Sparsha:

Synonym: Sparsa. Synonym: Spasha Wörtlich: Berührung.

Berührung der Haut ist Teil der achtqliedriqen Untersuchung . Siehe auch: Untersuchunqs- und Diagnose-Systeme .

Spearmint:

Siehe: Mentha spicate (Botanischer Name).

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen

Srotas:

Synonym 1: Entschlackungskanäle. Synonym 2: Mikrokanäle.

Siehe: Ama.

Sthana Samsraya:

Synonym: Sthana Samshrya.

Sthana Samsraya bezeichnet beim Krivakala das Stadium der Festsetzung (= Stadium 4 ).

Sthira:

Gleichmässig.

Wird z. B. im Kontext der Pulsdiagnose verwendet um Eigenschaften des Nadi zu beschreiben.

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

Sukha-Ayu:

Synonym: Sukh Ayu.

Bedeutung 1:

Gesunder Zustand. Gesundes Leben. Glückliches Leben.

Bedeutung 2:

Die Erfahrung geliebt zu werden. Nicht weil man etwas leistet, oder besitzt. Sondern um seiner selbst willen.

Siehe: Hita-Avu , Yama , Purusharta .

NACH OBEN

Surya namaskara:

Some rights reserved, © www.hypnose.in Q4

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Synonym: Surya namaskar Siehe: Sonnenqruss .

NACH OBEN

Sushruta:

Synonym: Susruta.

Indischer Arzt. Lebte etwa im 600 v. Chr. Siehe: Sushruta Samhita

NACH OBEN

Sushruta Samhita:

Synonym: Susruta Samhita.

Nach Sushruta benannter wichtiger Text über Chirurgie. Beschrieben wird die Behandlung von Verletzungen, Abszessen, Geschwüren, das chirurgische Entfernen von Fremdkörpern, Operations-Instrumente und -Techniken, Nachsorgemassnahmen wie Alkaliätzung (= Kashara ) und Wundnaht (z. B. nach einem Kaiserschnitt), Hauttransplantation, Nasenplastik, ...

2000 Jahre vor Erfindung des Mikroskops wird beschrieben, wie lebende Körper aus Zellen und verschiedenen Gewebearten bestehen. Es werden Hygienemassnahmen vor, während und nach Operationen beschrieben und etwa 20 Mikroorganismen aufgelistet, die Erkrankungen verursachen können.

Siehe auch: Marma

NACH OBEN

Suriga:

Synonym: Sunga. Knospen.

NACH OBEN

Svedana:

Svedana ist die tradionelle ayurvedische Schwitztherapie.

Es gibt viele verschiedene Arten von Svedana.

Die häufigste Form wird in einem Schwitzkasten aus Naturholz durchgeführt. (Es gibt auch Schwitzkästen aus Zelttuch-Material.) Der Kopf guckt oben aus dem Schwitzkasten raus, während der Körper in einer Art Dampf oder Wärmebad entweder nur mit Wasserdampf oder aber mit Wasserdampf in Kombination mit auf die Dosha-Konstitution abgestimmten Heilkräutern behandelt wird.

Ayurveda unterscheidet verschiedene Arten zu Schwitzen:

1. Dampf (wie oben erwähnt, oft mit Verdampfung medizinischer Flüssigkeiten, auch im Sinne von Aromatherapie).

2. Trockenes Schwitzen (durch Anwendung von Wärme).

3. Umschläge, Wickel und Bandagen (oft mit medizischnen Pasten und Breien).

4. Giessen warmer Flüssigkeiten auf den Körper (z. B. Thailadhara, Takradhara, Ksheeradhara, Kanchikadhara, ...).

Nach Svedana wird oft eine milde Suppe gereicht oder ein Nahrungsergänzungsmittel, um durch das Schwitzen verbrauchte Mineral- und Vitalstoffe zu ergänzen.

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in go

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Svarasa:

Saft.

Siehe: Sammeln ayurvedischer Heilpflanzen

NACH OBEN

Swasth:

Gesund.

NACH OBEN

Swastha:

Synonym: Svastha.

Bedeutung 1: Gesundheit. Bedeutung 2: Prävention.

Wörtlich: Swa = in sich selbst. Sthita = ruhen.

Siehe auch: Chikitsa und Vritta.

NACH OBEN

Takradhara:

Dhara bedeutet: Flüssigkeit, die während einer Behandlung - z. B. einer Massage - auf den Körper gegossen wird

Takradhara bezeichnet solche Flüssigkeiten, mit Buttermilch zubereitet sind.

NACH OBEN

Tamas:

Ist eines der 3 Gunas . Tamas steht für die Eigenschaften der Ruhe, Passivität, Trägheit, Müdigkeit, Dunkelheit, ...

Der Ausdruck Tamas ist keine Wertung im Sinne von gut oder schlecht. Es ist vielmehr eine Beschreibung für ein Regulierungs-Prinzip, also eines Stopp- oder Brems-Mechanismus.

NACH OBEN

Tankan Bhasma:

Borax Asche.

NACH OBEN

Tanmatras:

Tan bedeutet klein.

Matra bedeutet kleine Menge, kleines Stück, kleines Mass...

Die Tanmatras sind ein Sammelbegriff für die kleinsten Grundprinzipien des Universums. Bhutadi Ahamkara verwandelt sich mit Hilfe von Tejas Ahamkara in die 5 Tanmatras:

Some rights reserved, © www.hypnose.in Oß

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

2. Sparsha (= Berührung)

3. Rupa (= Sicht)

4. Rasa (= Geschmack)

5. Gandha (= Geruch)

Nach der hinduistisch-mythologischen Entstehungsgeschichte des Universums entstanden zuerst die Tanmatras. Danach die 11 Indrvias (= Sinnesorgane).

Die Tanmatras sind nicht hörbar, nicht anfassbar, nicht sehbar, nicht schmeck- und nicht riechbar. Sie gelten daher als in reiner Form vorliegend und werden deshalb als praktiti bezeichnet.

Von sich aus können die Tanmatras nichts tun ausser Mahabuta schaffen. Erst Mahabuta ist dann sinnlich wahrnehmbar, gemischt vorliegend und wird als vikara bezeichnet.

NACH OBEN

Taijas:

Synonym = Taijas Ahamkara.

Taijas ist im Ahamkara der Zustand, den Rajas einnimmt um kreativ werden zu können.

NACH OBEN

Taila:

Öle.

NACH OBEN

Tarjan i:

Zeigefinger.

NACH OBEN

Tarka Sastra:

Die Tarka ist eine Schrift (= Sastra ), in der das Konzept der Pancha Mahabhuta und der Pramana Niroopana beschrieben wird.

NACH OBEN

Tejas:

Siehe: Vayu .

NACH OBEN

Tejas Mahabuta:

Siehe: Vayu .

NACH OBEN

Tetrayuga:

Wörtlich: Die Zeit in der sich das Gute zu ändern begann.

Some rights reserved, © www. hypnose .in qa

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

NACH OBEN

Thailadhara:

Dhara bedeutet: Flüssigkeit, die während einer Behandlung - z. B. einer Massage - auf den Körper gegossen wird.

Thailadhara bezeichnet solche Flüssigkeiten die mit Öl zubereitet sind.

NACH OBEN

Tigergras:

Synonym für Brahimi .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

NACH OBEN

Tikshana:

Bedeutung 1 Bedeutung 2 Bedeutung 3

Scharf.

Spitz.

Schnell wirkend.

Tikta:

Bitter.

Für eine Liste der Geschmacksrichtungen mit entsprechender Dosha -Zuordnunq siehe: Rasa .

Tikta Rasa:

Bitterer Geschmack.

Für eine Liste der Geschmacksrichtungen mit entsprechender Dosha -Zuordnunq siehe: Rasa

Tridosha:

Siehe: Dosha.

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

Tridosha-Untersuchung:

Synonym 1: Tri-Dosha-Diagnose. Synonym 2: Tri-Dosa-Diagnose.

Ziel der Untersuchung ist es festzustellen, welche der 3 Doshas aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Die Tridosha-Diagnose bietet Orientierung:

1. Über die individuelle Dosha-Konstitution des Klienten.

2. Ob die Grundlage der Erkrankung eine Vata -, Pitta - oder Kapha -Störung ist.

3. Ob sich Ama angesammelt hat, und in welchen Gewebearten es sich angesammelt hat.

Some rights reserved, © www.hypnose.in oc

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Siehe: Dosha-Test ; Untersuchunqs- und Diagnose-Systeme .

NACH OBEN

Trigonella foenum graecum L:

Synonym 1 Synonym 2 Synonym 3

Bockshornklee

Fenugreek.

Fenugräk.

Bockshornklee ist eine einjährige, etwa 50 cm hohe Pflanze mit kleeähnlichen Blättern und Pfahlwurzel. Blütezeit Mai bis Juli. Gelblich-weisse Blüten. Verbreitungsraum: Mittelmeerraum bis Zentralasien.

Verwendete Pflanzenteile:

Samen.

Hauptindikation:

Förderung der Darmbewegung, Bildung von körpereigenen Steroiden und roten Blutkörperchen.

Um die Samen für die Verdauung aufzuschliessen, werden sie in der Regel gemörsert oder gemahlen. Eingenommen werden über den Tag verteilt mehrere Esslöffel, eingerührt in ein Müsli, oder zu einem Brei gerührt oder als Tee gekocht.

Wie oft im Ayurveda findet die als Arznei verwendete Pflanze auch in der Küche Verwendung: Bockshornklee-Pulver ist Bestandteil vieler handelsüblicher Curry-Mischungen.

Die ayurvedischen Ärzte empfehlen den Bockshornklee zur Kräftigung im Alter, aber auch zur Leistungssteigerung im Sport. Das hat zwei Gründe:

Einmal fördert Bockshornklee Bildung von roten Blutkörperchen. Mehr rote Blutkörperchen bedeuten, die Zellen

werden besser mit Nähr- und Sauerstoff versorgt. Diese bessere Versorgung führt zu einem höheren

Leistungspotenzial.

Zweitens finden sich in den Inhaltsstoffen Proteine, Steroidsaponine, Sterole ... sozusagen Bio-Doping.

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen

NACH OBEN

Tripta:

Gesättigt, satt.

NACH OBEN

Tvac:

Rinde.

Siehe: Sammeln avurvedischer Heilpflanzen

NACH OBEN

u

Uchaisraca:

Weisses Pferd. Siehe: Samudra Manthan .

Some rights reserved, © www.hypnose.in gc

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

NACH OBEN

Udwartana:

Pulvermassage.

Häufige Massageart bei Kapha -Erkrankunqen. Als Massagepulver wird ein doshagerechtes Kräuterpulver verwendet. Das Pulver bindet Körperfett und reinigt durch den sanften Peeling-Effekt die Haut.

NACH OBEN

Untersuchungs- und Diagnose-Systeme:

Untersuchung und Diagnose hängen zwar eng zusammen, sind jedoch streng voneinander zu trennen. Nicht jede Untersuchung führt zu einem Befund, geschweige denn zu einer Diagnose .

Ayurveda kennt verschiedene Arten von Untersuchungs- und Diagnose-Systemen. Die wichtigsten sind:

Die Tri-Dosha-Diaqnose .

Die achtgliedrige Untersuchung (= Astavidha Pariksha ).

Die zehnqliedriqe Untersuchung.

Das System mit dem man im Ayurveda Entstehung und Verlauf von Symptomen und Krankheiten beschreibt, heisst Krivakala .

Auf die Ursachenlehre (= Äthiologie ) bezieht man sich meist mit dem Begriff Nidana .

Siehe auch: Anamnese .

NACH OBEN

Upana Sveda:

Trockene Wärmebehandlung.

NACH OBEN

Upanahasveda:

Gesprochen: Upanaahasveda. Wärmebehandlung für einen Teil der Wirbelsäule.

NACH OBEN

Upasaya:

Diagnose durch angewandte Therapeutika. Siehe auch Pancha Nidana

NACH OBEN

Upastha:

Fortpflanzungsorgane.

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in Q7

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Udvartana:

Udvartana ist eine Ganzkörper-Peeling-Massage. Als Peeling-Substanz wird eine Mischung aus Gersten- und Kichererbsenmehl verwendet, die mit etwas Öl (meist Sesamöl) vermischt wird.

Das Öl wird kurz erhitzt, dann mit den Peeling-Substanzen vermischt, dann körperwarm angewendet.

Die Udvartana regt den Stoffwechsel an und ist gut für die Haut.

Sesamöl wirkt desinfizierend und hat auf alle drei Doshas eine beruhigende Wirkung.

NACH OBEN

Ushna:

Bedeutung 1. Erhitzend. Bedeutung 2: Heiss.

NACH OBEN

Ushna Virya:

Erhitzende Dynamik.

V

Vacha:

Sanskrit für Acorus calamus .

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen .

Vagbhata:

Indischer Arzt. Lebte um 625 n. Chr.

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

Vagbhata Samhita:

Sammelbegriff für 2 medizinische Schriften: Ashtanga Hrdayam und Asthanga Sangraha. (Siehe: Brihattrayi :)

NACH OBEN

Vaidyas:

Vaidyas sind in Ayurveda gebildete Ärzte.

Die Ausbildung in Indien dauert ca. 6 Jahre. Dann muss ein Staatsexamen absolviert werden. Nach weiteren 3 Jahren darf man sich Doctor of Ayurved Medicine nennen.

Den Vaidyas scheint es sehr wichtig zu sein Ayurveda von Wellness abzugrenzen. (Siehe auch: Acharya ).

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in os

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Vaikaria:

Synonym: Vaikaria Ahamkara.

Vaikaria ist im Ahamkara der Zustand, den Sattva einnimmt um kreativ werden zu können.

Vak:

Sprache.

Zur Bedeutung siehe auch: Pranqnaparadha .

Vamana:

Synonym 1: Brechkur (Deutsch). Synonym 2: Emesis Therapy (Englisch).

Ist manchmal Teil einer Panchkarma-Kur .

Wird bei Kapha -Störunqen in Erwägung gezogen.

Die Vamana dauert mehrere Tage und benötigt ärztliche Aufsicht!

Als Brechmittel sind häufig im Einsatz: Ghee und Madana . Siehe auch: Snehapnana

Varsha Ritu:

Regenzeit.

Die Jahreszeit istz. B. für das Ernten der avurvedischen Heilpflanzen wichtig.

Für die indischen Monatsnamen und ihre Zuordnung zum gregorianischen Kalender siehe: Ritu

Vasant Ritu:

Frühling.

Die Jahreszeit istz. B. für das Ernten der ayurvedischen Heilpflanzen wichtig.

Für die indischen Monatsnamen und ihre Zuordnung zum gregorianischen Kalender siehe: Ritu

Vatarakta:

Gicht.

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

NACH OBEN

Vastu:

Synonym: indisches Feng-Shui

Some rights reserved, © www.hypnose.in gg

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Vastu ist das vedische Wissen vom harmonischen Bauen, Wohnen, Leben. Gemäss der vedischen Architektur- und Einrichtungslehre existiert einen Zusammenhang zwischen Lebensraum und Gesundheit, zwischen Klarheit im Inneren und Ordnung im Äusseren.

Siehe auch: Desha

NACH OBEN

Vata:

Synonym: Vatta. Gesprochen: Wata.

Vata ist eins der 3 Dosha . Es wird auch Bewegungsprinzip genannt. Hauptsitz ist im Dickdarm.

NACH OBEN

Vasti:

Snyonym: Vasthi.

Siehe: Basti .

NACH OBEN

Vaya:

Bedeutung 1: Alter. Bedeutung 2: Lebensalter.

Siehe auch: Purusharta : Kalai bala .

NACH OBEN

Vayu:

Synonym: Vaju.

Vaju steht für den Wind, die Luft, ... Vayu ist eines der 5 Mahabuta und wird in dem Zusammenhang auch als Vayu Mahabuta bezeichnet.

NACH OBEN

Vasuki:

Ist der Name einer Schlange, die in der Geschichte über das Rühren des Ozeans auftaucht. In der Geschichte verbindet sie die gemeinsamen Bemühungen von Devas und Ashuras .

NACH OBEN

Vegavati:

Schnell.

Wird z. B. im Kontext der Pulsdiaqnose verwendet um Eigenschaften des Nadi zu beschreiben.

NACH OBEN

Verjüngungs-Behandlung:

Die ayurvedische Anti-Aqinq-Kur heisst Rasajana .

Some rights reserved, © www.hypnose.in 4 qq

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Rasajana ist eine der am häufigsten nachgefragten Ayurveda -Anwendungen.

NACH OBEN

Vikara:

Etwas liegt in Mischform vor.

NACH OBEN

Vikriti:

1. Bedeutung: Synonym für Krankheitszustand.

2. Bedeutung: Beschreibung für den veränderbaren und gegenwärtigen Zustand der Dosha-Verteilung .

3. Bedeutung: Momentante Konstitution der Bioenergien. (Siehe: Dosha-Verteilung ).

Ayurveda lehrt, dass durch bestimmte Dosha-Verteilung der Körper für bestimmte Krankheiten anfälliger ist.

NACH OBEN

Vipaka:

Nachverdauungs-Effekt(e).

Vipaka bedeutet wörtlich: Eigenschaft / Geschmack nach der Verdauung und weist darauf hin, dass die Wirkung einer Arznei durch Stoffwechselvorgänge im Körper beeinflusst werden kann.

NACH OBEN

Virecana:

Gesprochen: Wiretschana.

Synonym 1 Synonym 2 Synonym 3

Abführ-Therapie (Deutsch). Purgation Therapy (Englisch). Virechana.

Virecana gehört mit zur Panchkarma-Kur .

NACH OBEN

Virudhaahara:

Synonym 1 Synonym 2 Synonym 3

Viruddha Ahara.

Unverträgliche Nahrungsmittel-Kombination

Incompatible food combination.

Siehe: Ernährung .

NACH OBEN

Virya:

Synonym: Veerya.

Virya bedeutet: Dynamik, durch die eine Arznei wirkt.

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in 101

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Vishensha Ayatana:

Allgemeine Hinweise zur richtigen Ernährung .

Vishnu:

Hinduistischer Gott der Erhaltung und Erneuerung.

NACH OBEN

Vritta:

Bedeutung 1: Kur/Kuren. Bedeutung 2: Pflege / Hygiene.

Swastha Vritta heissen Ayurveda-Kuren für Prävention und Erhalt der Gesundheit. Hierzu gehören z. B.:

- Dinacharva (tägliche Kuren)

- Ritcharva (saisonale Kuren; zur Jahreszeiten-Einteilung siehe Rjtu)

- Sadvritta (Hinweise für gutes Verhalten)

- Vishesha Ayatana ( Hinweise zur richtigen Ernährung .)

NACH OBEN

Vyakti:

Vyakti bezeichnet beim Krivakala das Stadium der Manifestation einer Symptomatik oder Krankheit ( Stadium 5 ).

NACH OBEN

Vyayamshkti:

Körperliche Stärke.

NACH OBEN

w

Weihrauch, indischer:

Siehe: Boswellia serrata.

NACH OBEN

Withania somnifera Dunal:

Siehe: Ashwagandha .

NACH OBEN

X Y

Yama:

Soziale Hygiene.

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Yama ist ein Aspekt von Hita-Avu

NACH OBEN

Yapya:

Yapya bedeutet wörtlich: Behandelbar.

Zu den medizinischen Anwendungen von Ayurveda siehe: Anamnese .

NACH OBEN

Yoga:

Das Wort Yoga stammt aus dem Sanskrit hat zwei Bedeutungen:

Die erste Bedeutung ist Joch , im Hinduismus ein Symbol für eine bestimmte Art von Kraft. Der Mensch erlangt durch Yoga die Fähigkeit, (s)ein Joch auf sich zu nehmen. Er gewinnt Kraft mit den inneren und äusseren Herausforderungen des Lebens ökologisch und würdevoll umzugehen.

Die zweite Bedeutung von Yoga ist Vereinigung .

Um diesen abstrakten Sachverhalt der Vereinigung verständlicher zu machen nimmt man eine Metapher zur Hilfe:

Der einzelne Mensch - sein Körper, seine Gefühle, seine Seele - sind nicht alles was es gibt. Sie sind ein Teil von all dem was ist. So wie ein Wassertropfen ein Teil von einem riesigen Ozean ist. Vereinigung wird erreicht, wenn dieser eine Tropfen in den Ozean fällt und sich mit ihm verbindet.

Als Gedanken-Experiment stellt man sich nun vor, der fallende Wassertropfen hätte Bewusstsein ... er würde sich für ein selbständiges, individuelles Wesen halten. Was würde in seinem Bewusstsein passieren, wenn er eintaucht in den Ozean aus dem er kam und sich wieder mit dem Wasser vereint, ... vermutlich würde die Illusion bemerken. [Die meisten kennen das Gedanken-Experiment nur bis hier. Doch das Experiment lässt sich auf höchst interessante Weise weiterdenken. Eine weiterführende Anleitung wird bei Gelegenheit an dieser Stelle ergänzt .]

Joch und Vereinigung sind also diese beiden wörtlichen Bedeutungen von Yoga.

Nach traditioneller Überlieferung gibt es nun 8 Wege, wie man Yoga praktizieren kann:

1. Selbstbeherrschung, soziale Hygiene. (Yama) .

Yama beinhaltet die Einhaltung bestimmter Gebote wie Wahrhaftigkeit und die Achtung lebender Wesen (Ahimsa).

2. Spirituelle Observanz (Nivama) . t

Niyama umfasst Enthaltsamkeit, Einhalten von Reinheitsvorschriften, Rezitieren vedischer Hymnen und das ergebene Vertrauen in das höchste Seiende.

3. Bewegung (Asana) .

Bei Asana geht es um spezielle gymnastische Übungen, vor allem Dehnungs-Übungen. Durch Einnahme bestimmter Körperpositionen entwickelt sich eine sanfte Art von Flexibilität und eine besondere Form von Körperbewusstsein.

4. Atem-Techniken (Pranayama) .

Pranayama bezieht sich auf die Art, Tiefe und den Rhythmus des Atmens.

5. Zurückziehen der Sinnesorgane von den Objekten (Pratvahara) .

Pratyahara bedeutet so viel wie Abkehr von materiellen Dingen und die Versenkung des Geistes ins innerste Selbst. (Siehe: Kurrna).

6. Konzentration (Dharana) .

Dabei wird die Aufmerksamkeit auf einen Teil des Körpers gelenkt, wie z. B. Bauchnabel, Nasenspitze, Oberlippe oder den Punkt auf der Stirn zwischen den Augenbrauen, usw ... wobei der Yogi der Aussenwelt gegenüber unempfindlich wird. Konzentration kann das Paradox von völliger Identifikation und gleichzeitiger DesIdentifikation bedeuten.

7. Meditation (Dhvana) .

Some rights reserved, © www.hypnose.in 4 Qß

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Dhyana bedeutet: Der Geist konzentriert sich auf einen Gegenstand der Erkenntnis - insbesondere auf Brahma. Alle anderen Gedanken ziehen (mehr oder weniger) unbeachtet vorbei. Meditation ist der Bogen. Konzentration ist der Pfeil. (Siehe: Yoga Nidra ).

8. Versenkung (Samadhi) .

Samadhi ist das vollkommene Aufgehen des Geistes in Erkenntnis sowie die Vereinigung und Einswerden mit dieser. Durch Erreichen dieses Zustands wird das eigene Selbst befreit von den Täuschungen der Sinne und den Widersprüchlichkeiten der Vernunft. Es ist der Gedanke, der den Gedanken überwunden und sein Ziel - die ekstatische, wahre Erkenntnis der Wirklichkeit - durch Zurücklassen aller Identifizierungen erreicht hat.

Um Yoga praktisch zu üben gibt es verschiedene Systeme oder Schulen. Einige davon: Hatha Yoga, Mantra Yoga, Bhakti Yoga, Karma Yoga, lyengar Yoga, Jnana Yoga, Kundalini Yoga (Energie Yoga), Ashtanga Yoga (Power Yoga), Sivananda Yoga, Vini Yoga, Bikram Yoga, Raja Yoga ...

Diese Systeme unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, dass sie den einzelnen Wegen der Yoga-Ausübung unterschiedliche Bedeutung beimessen.

NACH OBEN

Yogavahi:

Yogavahi bedeutet, dass eine Träger-Substanz die Eigenschaften anderer Substanzen assimiliert, wenn diese hinzugefügt werden.

Die wesentlichen Eigenschaften der Träger-Substanz bleiben dabei erhalten.

Yogavahi-Effekt geht nicht mit allen Träger-Substanzen.

Und es geht auch nicht mit allen Substanzen, die man dazugibt.

Der Yogavahi-Effekt kann zum Beispiel eintreten, wenn Ghee (Träger-Substanz) zu Ghrita (Träger-Substanz plus zugesetzte andere Substanzen) zubereitet wird.

NACH OBEN

Yogini:

Bezeichnung für eine Frau, die Yoga übt.

NACH OBEN

Yoni Mudra:

Yoga -Übung, bei der mittels der zehn Finger die Energie der fünf Sinne nach innen gelenkt wird. Siehe: Indrivas .

NACH OBEN

Yoga Nidra:

Yoga Nidra ist eine dem Autogenen Training recht ähnliche Meditations-Übung .

Siehe: Nidra

NACH OBEN

Yuktikrut bala:

Siehe: Bala.

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in 4 qa

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Yuvanapidaka:

Pustel, Akne.

NACH OBEN

Zafran:

Hindi für: Crocus sativus L.

Für ein Verzeichnis aller im Ayurveda-Lexikon erfassten ayurvedischen Pflanzen siehe: Heilpflanzen

NACH OBEN

Zarathustra:

Synonym: Zoroaster.

Persischer Philosoph. Begründer des Zoroastrismus . Seine genauen Lebensdaten sind nicht eindeutig bekannt. Der Sage nach hat er als einziger Mensch, bei seiner Geburt gelacht.

NACH OBEN

Zehngliedrige Untersuchung:

Synonym 1: Zehngliedrige Diagnose. Synonym 2: Tenfold Examination.

In der zehngliedigen Untersuchung konzentriert man sich auf folgende Aspekte:

1. Allgemeine Verfassung des Körpers (Siehe: Dushya)

2. Aktuelles Stadium (= Ayastha) der Krankheit (Siehe: Krivakala )

3. Vitalität des Gewebes (Siehe: Dhatu)

4. Art des Körperbaus

5. Körpermasse

6. Flexibilität (Siehe: Satmva )

7. Psychische Verfassung (Siehe: Satwa)

8. Verdauung (Siehe: Agni )

9. Allgemeine Leistungsfähigkeit und Stärke (Siehe: Baja)

10. das Lebensalter (= Vaja)

Weiterführende Informationen finden sich auch bei der Besprechung der ayurvedischen Untersuchungs- und Diagnose-Systeme .

NACH OBEN

Zend Avesta:

Synonym: Avesta.

Die Avesta ist die wichtigste Schrift des Zoroastrismus .

NACH OBEN

Zoroastrismus:

Synonym 1: Zarathustrismus.

Synonym 2: Mazdaismus.

Some rights reserved, © www.hypnose.in 4 qc

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Synonym 3: Parsismus.

Von Zarathustra begründetes philosophisches System. Die Textsammlung in der die Grundlagen des Zoroastrismus beschrieben werden heisst Avesta . Ganz komprimiert lautet die Botschaft fürs Leben: Denk Gutes. Sprich Gutes. Tu Gutes. (Siehe Hita-Avu ). Im Zentrum steht der Tanz zwischen Gut und Böse, bzw. Licht und Finsterniss. Nach dem Tod gelangt das Atma an eine Brücke (Cinvat-Brücke) vor der Wächter stehen. Bevor man rübergehen darf wird Gericht gehalten. Für manche ist die Brücke breit wie eine Autobahn. Für andere schmal wie eine Messerklinge.

NACH OBEN

Zungen-Untersuchung:

Synonym 1 Synonym 2 Synonym 3

Jihwa Pariksha. Jihva Pariksha. Zungendiagnose

Die Untersuchung der Zunge (= Jihwa Pariksha ) gehört zur achtqliedriqen Untersuchung . Sie ermöglicht vom Zustand der Zunge auf die Vikriti und den Gesundheitszustand zu schliessen.

Um einen unverfälschten Eindruck der Zunge zu bekommen, sollte vor der Zungendiagnose nichts gegessen, nichts getrunken und auch nicht die Zähne geputzt werden. Die Zungendiagnose wird daher (wie auch die Nadi Pariksha ) meist morgens durchgeführt, wenn der Klient noch frei ist von den Einflüssen und Lebensmitteln des Tages. Bester Zeitpunkt für die Zungendiagnose ist unmittelbar nach dem Aufwachen noch im Bett.

Sieht man auf der Zunge Belag, ist dies ein Hinweis darauf, dass Ama im Organismus vorhanden ist. Im wesentlichen werden dabei 5 Eigenschaften des Belags berücksichtigt:

1. Farbe des Belags. (Weiss, Gelb, Grau, ...)

2. Ort und Verteilung des Belags weist darauf hin wo sich Ama angesammelt hat. Beispiele:

Belag im vorderen Drittel der Zunge lässt Ama im Magenbereich vermuten; ... Belag in der Zungenmitte lässt Ama im Dünndarmbereich vermuten; ...

3. Dicke des Belags.

4. Konsistenz des Belags. (Schleimig, körnig, pastos ...)

5. Geruch.

Während in westlichen Ländern Mundhygiene meist nur auf Zähneputzen, Zahnseide und Gurgellösungen beschränkt wird, ist in asiatischen Ländern durchaus üblich zusätzlich auch die Zunge vom Belag zu reinigen. Man hat dafür spezielle Zungenschaber, mit denen dies besonders sanft und effektiv möglich ist. Siehe auch: Avurvedische Diagnose , Dinacharva .

NACH OBEN

Hinweis zu medizinischen und gesundheitlichen Themen:

Dieser Text ist keine Heilbehandlung und kann eine Heilbehandlung nicht ersetzen; für medizinischen Rat wenden Sie sich bitte an einen Arzt, Apotheker oder Psychotherapeuten. Adressen von Ayurveda-Therapeuten und Ayurveda-Praxen finden Sie nachfolgend. Der Text beinhaltet leider nicht alle ayurvedischen Begriffe und Behandlungmöglichkeiten, insbesondere nicht alle Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungen der bisher beschriebenen Arzneimittel und Heilpflanzen. Um den Text zu ergänzen, erreichen Sie uns hier: Kontakt .

Wir hoffen, das Ayurveda-Lexikon ist Ihnen nützlich und wünschen Ihnen viel Gesundheit und Glück. Text und Datei gehören www.hypnose.in; Begründer und Autoren: C. Heinegg; C. M. Landau

© 2006 - 2008 Für Versions-Datum dieses Textes bitte hier klicken: Stand .

Nutzungsrechte und Kopiererlaubnis:

Das Ayurveda-Lexikon darf unter zwei Voraussetzungen auf privaten und kommerziellen Homepages im Internet veröffentlicht werden:

Some rights reserved, © www.hypnose.in 4 Qß

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Erstens: Text und Datei müssen kostenfrei und ohne Registrierung zugänglich sein.

Zweitens: Text und Datei dürfen nicht inhaltlich verändert werden; insbesondere nicht gekürzt, dekompiliert oder am Quellcode verändert werden.

Alle anderen Rechte sind vorbehalten, insbesondere: Ausdruck, kommerzielle Nutzung, Konversion von Textteilen in Audioformate, elektronische Datenverarbeitung sowie Vervielfältigung des Lexikons auf Datenträgern ausserhalb des Internets z. B. auf CDs. Das Ayurveda-Lexikon ist ein Gemeinschafts-Werk mehrerer Autoren. Bitte lassen Sie den Link auf hypnose.in / hypnosis.in als Hinweis auf Herkunft, Autoren und Co-Autoren bestehen. Für weitergehende Nutzungserlaubnisse wenden Sie sich bitte an die Redaktion: avurvedalexikon(5)qooqlemail.com

Durch Übermittlung, Einstellung oder Darstellung von Inhalten wird den Betreibern des Lexikons eine dauerhafte, unwiderrufliche, weltweite, kostenfreie und nicht exklusive Lizenz zur Reproduktion, Anpassung, Modifikation, Übersetzung, Veröffentlichung, öffentlichen Wiedergabe oder öffentlichen Zugänglichmachung und Verbreitung der in oder durch die Services übermittelten, eingestellten oder dargestellten Inhalte gewährt. Handelsnamen und Warenzeichen gehören den jeweiligen Eigentümern. Alle Eintragungen sind ohne Gewähr. Eintragungen in das Lexikon stellen nicht unbedingt die Meinung einzelner Autoren, der Redaktion oder des Herausgebers dar. Kontakt-Information: avurvedalexikon(5)qooqlemail.com

So finden Sie die aktuellste Version des Ayurveda-Lexikon:

Das Ayurveda-Lexikon wird von Zeit zu Zeit aktualisiert und erweitert. Die jeweils aktuellste Version des Ayurveda-Lexikon ist bei www.hvpnose.in hinterlegt.

NACH OBEN

Anregungen, Ergänzungen, Feedback sind jederzeit willkommen.

Impressum und inhaltlich verantwortlicher Redakteur: Alexander Weitzenbaum, Hauptstr. 74, 10785 Berlin, avurvedalexikon(a>qooqlemail.com .

Autoren-Verzeichnis: C. Heinegg; C. M. Landau; Alexander Weitzenbaum; Birgit Heyde ...

Adressen von Ayurveda-Therapeuten und Ayurveda-Praxen, die zum Ayurveda-Lexikon beigetragen haben, finden Sie hier Adressen von Ayurveda-Therapeuten und Ayurveda-Praxen .

Some rights reserved, © www.hypnose.in 4 Q7

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

1,8-Cineol 10

4

4-Terpineol 10

4-Ursachen Klassifikation 67

5

5-Lipoxygenase 20

A

Abführ-Therapie 101

Abhyanga 1

Abkochung 52

Absinth 10

Absinthin 10

Abu Ali al-Husayn ibn Abd Allah

ibnSina 14

AbuAliSina 14

Acharya 1

Achtgliedrige Untersuchung 2

Acorus calamus 2, 42

Adalasa 42,48

Adhatoda vasica Nees 42, 48

Adhibhautika 3,67

Adhidaivika 67

Adhyatmaka 3, 67

Adibala pravritta 67

Agantuj a 4

Agni 3

Agnivesa 4

Ahamkara 4

Aharashakti 4

Ahita 4

Ahita-Ayu 4

Airavata 4

Akasa 5

Alaukika 5

Alkaliätzung 52

Allahabad 55

alpha-Cardinol 10

Alsem 10

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Ayurveda-Lexikon Index:

Ama 5

Ama-pachana 5

Amalaki 6,42

Amara 6

Amla 6

AmlaRasa 6

Amrit 6

Anabolikum 6

Anamika 6

Anti-Aging-Kur 7

Antimonsulfat 48

Anulomana 8

Anumana 75

Anumanam 74

Anuthailam 48

Anuvasana Basti 8, 70

Apa 8,47

Apa Mahabuta 8

Appetitzügler 29

Ardraka 8,42

Areca catechu 9, 17, 42, 76

Arekanuss 9

Arishta 9, 15,42

Arjuna 9,42

Artemis 10

Artemisia absinthium 10, 42, 46

Artemisia annua 42, 63, 78

Artemisia vulgaris 42

Artha 11,77

Arthritis 13

Arusha 42,48

Arzneiformen 11

Asadhya 11

Asana 103

Asatmyendriyarha samyoga 11

Asava 11, 12

AshaPraknti 12

Ashadh 81

Ashrama 12

Ashtanga Hrdayam 30

NACH OBEN

Ashwagandha 12, 33, 42

Ashwin 81

Asparagus racemosus 13, 42, 87

Astavidha Pariksha 13

Asthi 13,28,61

Asthma 89

Astrologie 13,49

Asuras 13

Atharva Veda 14

Äthiologie 14,97

Atma 14

Atreja 14

Ätzstoffe 55

Avaleha 11

Avesta 14

Avestha 14

Avicenna 14, 20

Avyakta 15

Ayurveda 15

Azadirachta indica 9, 15, 42, 66

B

Bacopa moniera 21, 42

Bacopa monniera 21

Bacopa monnieri 21

Bahya Snehana 16

Bähya Snehana 77

Bala 16,42,89

BalaChikitsa 16,53

Baspa Sveda 16

Basti 17

Bastis 70

Bdelhum 40

Beifuss 11,63

Beifuss, bitterer 10, 42

Beifuss, chinesischer 10, 17, 42

Betel nut 9

Betelnuss 9, 17,42

Betelpalme 9

Betelpfeffer 9

Bhaishajya kalpana 18

108

Bhanga 18,42

Bhangra 18

Bharadwaja 18

Bhasma 18

Bhatrapad 81

Bhavana 11

Bheda 18

Bhrama 74

Bhringaraj 18

Bhringaraj a 18, 42

Bhrtya 22

Bhutadi 19

Bhutadi Ahamkara 19

Bio-Doping 96

Bockshornklee 19,42,89,96

Boerhavia diffusa 19, 42, 77

Borax Asche 93

Borneol 10

Boswellia dalzielii 19

Boswellia fereana 19

Boswellia papyrifera 19

Boswellia sacra 19

Boswellia serrata 19, 42

Boswellinsäuren 20

Brahimi 20,42

Brahmacharya 12

Brahmi 21,42

Brambhi 21

Brechkur 99

Brechmittel 79

Brihat Trayi 22

Britya 22

Bronchitis 88

Brumhana-Kur 22

Buchanania lazan 23, 42, 73

Buddhi 23

Buta 23

ButaChikitsa 23

Butea monosperma 23, 42, 69

c

Callicarpa macrophylla 23, 42, 76

Cannabis indica 18, 24, 42

Centella asiatica 21, 42

Chaitra 81

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Chakshurindrya 24,48

Chapala 24

Charaka 24

Charaka Samhita 24

Chaturvinshati Purusha 25

Chikitsa 25

Chiron 28

Chitta 25

Chymosin 33

Cinnamomum caphora 51

Cinnamon Wood 84

Commiphora mukul 25, 42

Country Mallow 16

Crocin 26

Crocus sativus L.. 26, 42, 52, 56, 66, 82, 105

Curcuma 27

Curcuma domestica 27

Curcuma longa L.. 27, 37, 41, 42, 56 Curna 11,69

D

Daivabala pravritta 67

Daksha Prajapati 27

Dal 27

Darmspülung 17

Desha 27

Devas 28

Dhanvantari 28

Dharana 103

Dharma 28,77

Dhatu 28

Dhoomapana 49

Dhyana 103

Diabetes Mellitus 41

Diagnose 6, 29

Diät 27,29

Dinacharya 29, 102

Dosha 29

Dosha bala Pravritta 67

Dosha vaismaya 32

Dosha-Konstitution 30

Dosha-Test 30

Dravya 32

Dravya Guna Prabhavat 44

Dravya Prabhavat 43

Dravyaguna 32

DrikPariksha 32

Dukha-Ayu 32

DurvasaMuni 32

Dushya 32

E

Ecliptaalba 18,42

Emblic myrobalan 6

Emblica officinalis 6

Emblica Officinalis 42

Emesis Therapy 99

Emeticnut 42,78

Enemata 17

Entzündungen 20

Enzym 33

Ephedra vulgaris 33, 42, 90

Ephedrin 16, 33

Ernährung 33

F

Färberdistel 26

Fenchelholzbaum 84

Feng-Shui 99

Fenugreek 42, 96

Ferment 36

Fermentierung 37

Fettbehandlungen 77

Fieberbaum 84

Fussreflexzonen-Massage 69

G

Ganapathy 37

Gandha 37,94

Gang tu hu 42,78

Garbhada 37

Garhasthya 12

Garshan 37

Gelbwurz 27,37,42

Gemeiner Wermut 10

Gewohnheiten 86

Ghee 11,37

Ghranendnya 38,48

Ghnta 38

Ghrta 38

Gicht 99

Ginger 47

109

Gingeroi 8

Goldener Blick 66

GnshmaRitu 39,81

Guggul 25,40

Gugulipid 40

Gum guggulu 40

Guna 40

Guna Prabhavat 44

Gurmar 41,42

Guru 40

Gymnema sylvestre R. Br 41, 42

H

Halahala 41

Hardwar 55

Haridra 27,41,42

Harizakuro 42, 78

Hastha 41

Hatha-Yoga 104

Heilpflanzen 42

HemantRitu 41, 81

Hemanta 81

Herbstkrokus 26

Herpestis moniera 21, 42

Hetu 67

Hita 44

Hita-Ayu 44

Hydrocotyle asiatica 21, 42

Hydrocotyle lunata 21, 42

Hypnose 45

I

IbnSina 15

Indhana 10,42,46

Indian gooseberry 6

Indischer Wassernabel 21, 42

Indischer Weihrauch 19, 43, 102

Indra 46

Indriyas 46

Ingwer 42,47

Ingwer

kandierter 9

Saft 9

Tee 8

J

Jala 47

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Janman bala pravtritta 67

Jathipal 47

Jihva 47

Jihwa 47,48

Jnaenendriyas 48

Justicia adhatoda Linn 42, 48

Jyaishth 81

Jyotish 49

K

Kala 49

Kala bala pravritta 67

Kalaj bala 49

Kalaja bala 16

Kalantara Prana Hara Marina 60

Kalan 50

Kalarippayat 50

Kalka 11,69

Kalmus 2,42,49

Kalvri Ksha 51

Kama 49

Kamadhenu 51

Kampfer 10

Kampfkunst 50

Kanchikadhara 51

Kanda 50,80

Kansu 50

Kantaka 50

Kapha 50

Karma 77

Karmendiyas 51

Karpoor 51

Kartik 81

Kasaya 11,51,69

Kashara 52

Kashaya 52

Kashaya Rasa 52

Kashmiirajan 26, 42, 52

Kashmira 26, 42, 52

Kashmirajanman 26, 42, 52

Kati-Basti 17

Katu 52

KatuRasa 53

Kaumura-Britya-Tantra 53

Kaustubhamani 53

Kayachikitsa 53

Kheeradhara 53

Knollen 50

Konstitution 53

Konstitutionstabelle 30, 53

Konzentration 103

Kopfschmerzen 89

Körperpflege 48

Kortison 20

Kriyakala 53

Krucchrasadhya 54

Ksära 55

Ksheera 55

Kshina 55

Kshirapaka 9

Ksira 55

KsTra 55

Ksirapaka 11

Kumbh 55

Kumbh Arndt 55

Kumbh Mela 55

Kumkuma 26, 42, 56

Kunkuma 26

Kurkuma 27, 42, 56

Kurma 56

L

Lab 12

Laghu 56

Lakshana 56, 70

Lakshmi 56

Laukika 56

Lavana 57

Lavana Rasa 57

Leukotrienen 20

Lignum Sassafras, längs 84

Linalool 10

Loban 40

M

Madana 42,57,78

Madhura 57

Madhura Rasa 57

Madhym 57

Magh 81

Maha 58

Mahabuta 58

Mahat-Tattva 59

Mainphal 42,78

Majja 28

Mala 60

Malabarnut 43,48

Mamsa 28,59,60

Manasa 57

Mandhara 59

Mandukaparni 21

Margash 81

Marias 61

Marma 60

Mäsa 61

MDMA 2

Meda 28

Medhya 61

Medikamente 30

Meditation 61

Mela 62

Mentha spicate 43, 62, 72, 76. 91

Meshasringa 41, 43

Milch

bei Pflanzensäften 55

Modaka 11

Mohini 62

Moksha 62,77

Moola 63

Moordhanya Dhara 87

Morbus Crohn 20

Moxibustion 10, 17, 62

Mukul-Myrrhe 25, 43, 63

Mula 63

Mula-Prakrit 63

Muskat 47

Mutra 63

Myristica fragans Houtt 47

Myrrhe, indische 40

N

Nadi 63

Nadi Pariksha 64

Nagadamni 11, 43, 66

Nagakeshara 26, 43, 66

Näla 66

Nasik 55

Nasya 66, 70

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Nayaya 75

Neem 15,43,66

Nelkenzimtbaum 84

Netra Basti 66

Netra Tarpana 66

Netra-Basti 17

Nidan Parivajana 67

Nidana 67,70

Nidra 68

Nija 68

Nirooha Basti 68,70

Niryäsa 68

Niyama 103

Nyaya 74

o

Ojas 36,68

Oktoberkrokus 26

Ölbehandlungen 68, 77

Öltropfen-Test 69

Ölungen 77

Otomeazene 21

P

Pada 69

Pada-Abhyanga 69

Pädiatrie 53

Paksa 81

Palasa 23,43,69

Pallava 69

Pancha Kasaya Kalpana 69

Pancha Mahabuta 71

Pancha Nidana 69

Panchkarma 70

Parasa 71

Parinama 71

Parisha 71

Parvati 72

Pathogenese 82

Patra 72

Pattra 72

Paush 81

Payu 72

Phala 72

Phanta 11,69

Pharmakologie 43

Phlagun 81

Phudino 43,62,72

Pichchhila 72

Pichu 78

Picrocrocin 26

Pindaswed 72

Pippali 72

Pitta 73

Pittavaha Kapha Vaha 89

Piyala 23,43,73

Pizzichilli 73

Pooja-Rituale 48,73

Pradhanakarma 73

Pradhanika 67

Prakriti 73

Prakropa 74

Praman 74

Pramana Niroopana 74

Prana 75

Pranayama 103

Prangnaparadha 75

Praroha 75

Prashama 75

Prataksha 74,75

Prathyaksham 74

Pratyahara 76, 103

Prmgu 23,43,76

Prithvi 76

Psyche 85

Pudina 43,62,76

Puga 9,43,76

Pulsdiagnose 76

Pulvermassage 97

Punarnava 19, 43, 77

Purana 77

Purgation Therapy 101

Purgieren 76

Purusharta 77

PurvaRupa 70,78

Purvakarma 68, 77

Puspa 77

Putapaka 11

Q

Qanun 15

Quinghaosu 10,43,78

R

111

Radialisarterie 64

Radialpuls 64

Rajas 78

Rakta 28

Raktamoksha 70,79

Raktavaha 89

Randia dumentorium Lam 43, 78

Rasa 28,79,94

Rasayana 79

Rasenaendriya 48

Rasnaendriya 80

Reinigungs-Kur 70

Rhizom 3,50,80

Rishi 80

Ritcharya 80, 102

Ritu 80

RootBeer 84

Ruj akara Marma 60

Ruksha 81

Rupa 81,94

S

Sabdam 74

Sabdendriya 48

Sadhya 81

Sadvritta 82, 102

Sadya-Prana-Hara Marma 60

Saffron crocus 26

Safran 26,43,82

Safranal 26

Safrol 84

Safuran 26,43,82

Sahaj bala 82

Sahrami 26

Samadhi 104

Samhanan 83

Samhita 83

Samnikrishta 67

Samprapti 70, 82

Samsaya 74

Samudra Manthan 83

Sanchaya 83

Sandhi 61,83

Sandmalve 16,43,83

Sanyasa 12

Sara 83,85

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

Sareera abhyanga 77

Sanra 84

Sassafras albidium 84

Sassafras officinale 43, 84

Sastra 85

Satayuga 85

Sathasagni 3

Satmya 86

Sattva 85

Satwa 85

Saundara 85

Saussurea lappa 52

Schwermetalle 20

Schwitztherapie 92

Shabda 75,86,94

Shabdendriya 81

Shafran 26

Shaja bala 16

Shallaki 19,43,86

Shaman 86

Shamana 5

SharanRitu 81,86

Shatavan 13,43,87

Shiro-Basti 17

Shiroabhyanga 77, 87

Shirodhara 77,87

Shirovasti 78

ShishirRitu 81,88

Shishira 81

Shita 88

ShitaVirya 88

Shiva 88

Shodana 5

Shodasha 88

Shodhan 86,87

Shogaol 8

Shrawan 81

Shukra 28

Shunthi 43,88

Sida cordifoha 16,43,83,89

Sidakraut 16,43

Siddhis 89

Sifa 15

Sira 60,89

Siroroga 89

Snana 89

Snayu 60,89

Snehapana 90

Snehapäna 78,90

Smgdha 90

Somalata 33,43,90

Somniferin 13

Sonnengruss 90

Sparsendriya 48, 90

Sparsha 91,94

Spearmint 43, 62, 91

Sport 96

Srotas 91

Sthana Samsraya 91

Sthira 91

Stimme 86

Sukha-Ayu 91

Sunti 88

Suppositorien 17

Surya namaskara 91

Sushruta 67,92

Sushruta Samhita 92

Svabhava bala pravritta 67

Svarasa 11,69,93

Svedana 92

Swasth 93

Swastha 93

Sweet Flag 2

T

Taijas 94

Taila 94

TailaPaka 11

Takradhara 93

Tamas 93

Tambula 48

Tankan Bhasma 93

Tanmatras 93

Tarjani 94

Tarka 74

Tarka Sastra 59, 94

Tejas 94

Tejas Mahabuta 94

Tetrayuga 94

Thailadhara 92,95

Thujon 10

Tigergras 21, 43, 95

Tikshana 95

Tikta 95

TiktaRasa 95

Tithi 81

Tridosha 95

Tridosha-Diagnose 95

Trigonella foenum graecum L 43

Tripta 96

Triterpenglycosid 21

Tvac 96

u

Uchaisraca 96

Udvartana 98

Udwartana 97

UJjain 55

Untersuchung und Diagnose 97

Upaman 75

Upana Sveda 97

Upanahasveda 97

Upanmanam 74

Upasaya 70, 97

Upastha 97

Ushna 98

Ushna Virya 98

V

Vacha 2,43,98

Vagbhata 98

Vagbhata Samhita 98

Vaidyas 98

Vaikalyakara Marma 60

Vaikaria 99

Vaishakh 81

Vak 99

VAKOG 48

Vamana 70,99

Vanaprastha 12

VarshaRitu 81,99

Vasa 48

Vasaka 43,48

VasantRitu 81,99

Vasanta 81

Vashishtha Samhita 60

Vasicin 49

Vasti 100

Vastu 99

Vasuki 100

Vata 100

Vatarakta 99

Vatavaha 89

Vati 11

Vaya 100

Vayu 100

Veeiya 101

Vegavati 100

Verjüngungs-Behandlung 100

Vikara 101

Viknti 101

Vipaka 101

Viprakrishta 67

Virecana 70, 101

Virudhaahara 101

Virya 101

Vishalyaghna Marma 60

Vishesha Ayatana 33, 102

Vishnu 102

Vritta 102

Vyabhichara 67

Vyakti 102

Vyayamshkti 102

w

Wermutkraut 43

Winterkirsche 12, 43

Withania somnifera Dunal 12, 43,

102 Wurzelstock

Unterscheidung von Wurzel... .3

Y

Yafaran 26

Yama 102,103

Yamuna 56

Yapya 103

Yoga 103

YogaNidra 104

Yogim 104

Yogvahi 104

YoniMudra 104

Yuktikrut bala 16, 104

Yuvanapidaka 105

z

Zafaran 26

Zafferano 26

Zafora 26

Zafran 26,43,105

Zarathustra 105

Zehngliedrige Untersuchung 105

Zeitplanung

der Behandlung 5

Zend Avesta 105

Zingiberene 8

Zoroastrismus 105

Zungen-Diagnose 106

Zungen-Untersuchung 106

Zwiebeln 50

s

Sunga 92

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008

113

NACH OBEN

Ergänzungen, Text-Beiträge, Fotos, Feedback,

Korrekturen, wenn Sie etwas besser wissen ...

Ihre Nachricht ist jederzeit willkommen.

Das Ayurveda-Lexikon erreichen Sie hier:

ayurvedalexikon@googlemail.com

In der Redaktion des Ayurveda-Lexikon Anfragen sammeln sich zunehmend Anfragen nach Ayurveda-Anwendung bei bestimmten Gesundheitsthemen sowie Wünsche nach Adress-Empfehlungen, wo man sich gut behandeln oder als Ayurveda-Therapeut ausbilden lassen kann.

Daher werden im Ayurveda-Lexikon künftig Adressen und Links zu Webseiten von Ayurveda-Therapeuten, Ayurveda-Praxen und Ayurveda-Ausbildungs-Instituten aufgenommen. Wir bitten darum, sich mit medizinischen Fragen zur Ayurveda-Anwendung direkt dorthin zu wenden: Therapeuten-Verzeichnis - Finden Sie Ayurveda-Therapeuten in Ihrer Nähe .

Ihre Praxis ins

Ayurveda-Therapeuten Verzeichnis

im Ayurveda-Lexikon eintragen:

Der Adress-Eintrag ins Therapeuten-Verzeichnis des Ayurveda-Lexikon ist kostenfrei und freiwillig.

Aufgenommen werden Adressen und Links von Ayurveda-Therapeuten, die mit mindestens einem qualifizierten Text oder Bild oder Foto am Ayurveda-Lexikon mitgewirkt haben. Für Einsendungen von Text, Webadresse und Anschrift Ihrer Ayurveda-Praxis wenden Sie sich an: ayurvedalexikon@qooalemail.com . Ihre Bewerbung wird redaktionell geprüft, bei Aufnahme erscheint Ihre Praxis-Adresse mit Link zu Ihrer Homepage mit der nächsten Aktualisierung des Ayurveda-Lexikon unter der Rubrik Therapeuten-Verzeichnis - Finden Sie Ayurveda-Therapeuten in Ihrer Nähe .

NACH OBEN

Ayurveda-Verzeichnis

Adressen von

Ayurveda-Therapeuten und Ayurveda-Praxen

An dieser Stelle im Ayurveda-Lexikon finden Sie künftig Adressen von Ayurveda-Therapeuten, Ayurveda-Praxen und Ayurveda-Ausbildungs-Instituten.

NACH OBEN

Some rights reserved, © www.hypnose.in 114

Ayurveda-Lexikon; Stand: 09. Januar 2008


Akzeptieren

Diese Website benutzt Google Analytics um seinen Nutzen zu messen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren